Grüß Gott, liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 9. November jährt sich zum 30. mal der Jahrestag des Berliner Mauerfalls. Dieses historisch bedeutendste Ereignis in der jüngeren deutschen Geschichte wollen wir mit einem Festakt auf dem Vorplatz des Bürgerzentrums feiern. Unser Rehdorfer Kunstschaffende Charlie Hofschaller wird zu diesem Anlass ein Kunstwerk erstellen, das symbolisch dieses bedeutende Ereignis darstellt.

Bereits in der Präambel unseres Grundgesetzes vom 23. April 1949 war folgender Auftrag verankert: „Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 wurde auch die rechtliche Wiedervereinigung eingeleitet.

Für uns alle überraschend und nahezu unvorstellbar öffnete sich am 9. November gegen 23.30 Uhr die Grenze zwischen der DDR und West Berlin. Die Mauer war gefallen. Weinend vor Freude und Glück lagen sich Menschen aus Ost und West in den Armen. Es sollte „zusammenwachsen was zusammengehört“.

Für uns alle war dies ein unbeschreiblicher Tag. Die Emotionen sind kaum in Worte zu fassen. Plötzlich war ein eingesperrtes Volk frei und in der Lage ganz offiziell sein Land zu verlassen. Diese Maueröffnung war Ergebnis der Friedlichen Revolution, die schließlich zur deutschen Einheit führte.

Diese Friedliche Revolution, der Mauerfall und die anschließende deutsche Einheit hatten auch großen Einfluss auf unsere Bürgerinnen und Bürger in Burgkirchen. An diesem Tag wollen wir diesem bedeutenden Ereignis in würdiger Form gedenken und uns dankbar erinnern.

Zu diesem Anlass wird auch im Bürgerzentrum, im Anschluss an den Festakt, die Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Beauftragten für die neuen Bundesländer mit dem Titel „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ eröffnet.

Ich lade Sie alle ganz herzlich ein, dass wir diesen denkwürdigen Tag gemeinsam feiern.

Herzlichst

Ihr

Johann Krichenbauer

Erster Bürgermeister